SU

Osterbrief

25. 03.21

Liebe Mitglieder der Senioren Union,

wieder steht uns ein au√üergew√∂hnliches Osterfest bevor. Bedingt durch die neuesten Beschl√ľsse der Politik als Reaktion auf die heftig ansteigenden Corona-Inzidenzen wird auch das diesj√§hrige Osterfest erneut wie schon vor einem Jahr die sonst √ľblichen Kirchenbesuche einschr√§nken und ebenso wenig das f√ľr sehr viele traditionelle gro√üe, gemeinsame Familientreffen mit Eltern, Gro√üeltern und Enkeln erm√∂glichen. Festliche Stimmung wird daher bei vielen Menschen in dieser schwierigen Zeit nicht aufkommen. Existenz√§ngste und Sorgen um die Gesundheit oder eine ungewisse Zukunft plagen die Menschen heute noch mehr als vor einem Jahr.

Wer hätte vor dem vorjährigen Osterfest gedacht, dass wir nach einem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr heute immer noch in einer so schwierigen Situation stecken.

Ich bin ehrlich, h√§tte mir dies jemand vor einem Jahr so angek√ľndigt, ich h√§tte ihm keinen Glauben geschenkt.

Viele werden sich jetzt fragen, warum dies so ist und ob nicht seitens der Politik in der Zwischenzeit h√§tte mehr gemacht werden m√ľssen, um die Situation wie sie sich heute darstellt, zu vermeiden.

Sicher ist in der Vergangenheit nicht alles gut und richtig gelaufen. Aber sind wir doch auch so ehrlich und auch selbstkritisch, dass niemand wirklich ein Patentrezept zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Tasche hatte.

Egal welche Beschl√ľsse seitens der Politik gefasst wurden und werden, es werden immer Bev√∂lkerungsgruppen dadurch besser oder schlechter gestellt, was logischerweise auf der einen Seite f√ľr Zustimmung aber der anderen Seite auch auf Ablehnung und heftige Kritik st√∂√üt.

Dennoch ist es zwingend notwendig, das Impfen der Bev√∂lkerung schneller voranzutreiben und vielleicht auch mit etwas h√§rteren Bandagen f√ľr mehr Impfstoff zu k√§mpfen, so wie es jetzt seitens der EU auch in Aussicht gestellt wird. Es kann nicht sein, dass hier produzierte Impfstoffe millionenfach ins Ausland versandt werden, von dort produzierten Impfstoffen aber nichts nach Deutschland oder in die EU gelangt.

Um es klar zu sagen, niemand möchte die EU-Solidarität was die Verteilung der Impfstoffe betrifft verlassen, aber derartige Verhaltensweisen anderer Länder einfach hinzunehmen, sich weg zu ducken und nichts dagegen zu unternehmen kann auch nicht der richtige Weg sein.

Die nun insbesondere f√ľr die Ostertage beschlossenen Beschr√§nkungen sind beileibe nicht angenehm, aber sie sind aufgrund der stetig deutlich ansteigenden Infektionszahlen wohl unumg√§nglich.

Wir alle sind nach wie vor auf die Solidarit√§t und Disziplin aller Bev√∂lkerungsgruppen angewiesen, damit es hoffentlich in K√ľrze auch wieder zu Lockerungen kommen kann, die das t√§gliche Leben dann auch wieder erfreulicher gestalten lassen.

Die Sehnsucht nach einem wieder etwas normalerem Alltag ist inzwischen bei allen Altersgruppen verständlicherweise sehr groß.

Nach einer so langen Zeit der coronabedingten Einschränkungen und Belastungen und insbesondere aufgrund der wiederholten Lockerungen und Lockdowns schwindet allmählich die Bereitschaft, sich auch weiterhin an Verbote, Be- und Einschränkungen sowie an Auflagen zu halten.

Dennoch möchte ich Sie alle weiterhin um Geduld bitten und Sie alle ermuntern, nicht die Zuversicht auf eine Besserung der Gesamtsituation zu verlieren.

Mir ist bewusst, dass ich Ihnen damit sehr viel abverlange.

Die fortschreitende Impfkampagne mit der in Aussicht gestellten erheblich gr√∂√üeren Menge an zur Verf√ľgung stehenden Impfdosen sollte bei uns allen die Hoffnung best√§rken, dass die Bek√§mpfung der Corona-Pandemie schneller voranschreitet und wir alle in naher Zukunft in ein wenig mehr an Normalit√§t zur√ľck kehren k√∂nnen.

Ich m√∂chte Ihnen allen und nat√ľrlich ebenso Ihren Familien, Freunden und Bekannten trotz aller Widrigkeiten und Beeintr√§chtigungen von ganzem Herzen ein gesegnetes und besinnliches Osterfest w√ľnschen.

Bitte beachten Sie alle auch weiterhin die gebotenen Vorsichtsma√ünahmen und AHA-Regeln und tun alles daf√ľr, dass Sie gesund bleiben.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

gez.

Heinz van Baal

Kreisvorsitzender